DARMVITAL WASSERSHOP - ALLES VERSANDKOSTENFREI AB 0 EURO!

Fragen zum Thema Gesundheit


Wie wirken Säuren und Basen im Körper? (1. Teil)

Herr Joachim F. Schönfisch hat uns „Säuren und Basen im Körper” - eine Erklärung in Kurzform - zur Verfügung gestellt. Der Artikelstellt in anschaulicher Weise die Wirkung von Säuren und Basen im Körper dar.

Wie wirken Säuren und Basen im Körper? (2. Teil)

Eine weitere Information zum Thema Säure-Basen-Haushalt hat uns der Heilpraktiker Klaus Siegmund freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Danke!

Wie kommt man in ein gesundes Säure-Basen-Gleichgewicht?

Lesen Sie bitte hierzu den Text Sauer macht nicht lustig , den uns Frau Barbara Simonsohn freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank dafür!

Warum sollten die empfohlenen Vorgehenshinweise unbedingt beachtet werden?

Die Vorgehenshinweise sind dazu gedacht, Überreaktionen des Körpers zu vermeiden. Denken Sie also bitte daran, die Alkalisierung nur langsam und schrittweise zu steigern.

Welche alkalische Stufe sollte ich grundsätzlich regelmäßig trinken?

Bei einem pH-Wert des Wassers von 8,5-9 wird das Wasser am besten vom Körper aufgenommen. Umkehrosmose bzw. destilliertes Wasser sind aufgrund ihres fehlendes Mineralstoffgehaltes und einem relativ niedrigen pH-Wert von 5-6 nicht geeignet auf Dauer getrunken zu werden. Es wird empfohlen in der Anfangszeit ionisiertes, alkalisches Wasser in Stufe 1 (der pH-Wert liegt je nach Mineralstoffgehalt und Wasserdurchflussmenge des Trinkwassers bei 7,5-8) zu trinken. Nach ca. 3-4 Wochen kann dann auf Stufe 2 (der pH-Wert liegt je nach Mineralstoffgehalt und Wasserdurchflussmenge des Trinkwassers bei 8-9) hochgeschaltet werden und kann dann bis auf weiteres regelmäßig getrunken werden.

Kann zuviel alkalisches Wasser getrunken werden?

Aufgrund von Mineralien wird das Trinkwasser während der Elektrolyse stärker alkalisch. Unser Körper hat ein Puffersystem (Phosphate und Bikarbonate), welches immer für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt im Körper sorgt. Dabei spielt es keine Rolle in welchen Mengen saure bzw. basische Substanzen in Ihrem Körper enthalten sind. Daher kann Ihr Körper niemals zu basisch werden. Auf der anderen Seite kann eine latente Übersäuerung (die vorgesehene Pufferung des Körpers ist in diesem Fall überfordert) eines Körpers zu schwerwiegenden negativen Folgen führen: bei dauerhaften pH-Werten von unter 6,8 im Körper aufgrund einer permanenten Zufuhr von sauren Nahrungsmitteln können Krankheiten wie Diabetes sowie Nierenprobleme entstehen.

Neutralisiert alkalisches Wasser die Magensäure?

Der Säuren- und Basen-Wert von Stoffen kann mit Hilfe der pH-Skala von 1-14 bestimmt werden. Ein pH-Wert von 7 ist neutral und Werte von 7-1 sind sauer und Werte von 7-14 sind alkalisch, wobei pH-Wert 1 sehr sauer und ein pH-Wert von 14 sehr alkalisch ist. Die Nahrung sollte wenn möglich basenbildend vom Körper aufgenommen werden und dies wird durch leicht alkalische Nahrungsmittel bei der Nahrungsaufnahme meistens erreicht. Die Magensäure im Gegenzug hat einen pH-Wert von etwa 2. Reines Wasser hat nur eine sehr kurze Verweildauer im Magen und fließt direkt von der Speiseröhreneinmündung an der oberen Krümmung des Magens entlang zum Pförtner. Es vermischt sich so nur teilweise mit dem sauren Essensbrei und gelangt größtenteils direkt in den Dünndarm. Der Anteil des basischen Wassers (zum Beispiel mit einem pH-Wert von 9,5), der sich mit dem Magensaft vermischt, neutralisiert den Magensaft (zum Beispiel mit einem pH-Wert von 1,8) 1000-mal stärker als neutrales Wasser mit einem pH-Wert von 7,5. Da die Neutralisierung des Magensaftes von den Rezeptoren erkannt wird, stellen die Drüsen der Magenwand wieder neue Salzsäure (HCl) her. Als „Abfallprodukt” dieser Salzsäureproduktion aus NaCl und H2O entsteht NaOH, das den Natrium-Bikarbonat-Puffer im Blut verstärkt. Das Natrium-Bikarbonat im Blut ist der wichtigste Puffer, um den Blut-pH-Wert auf Konstant 7,4 zu halten. Da relativ viel Wasser in leicht alkalischen Zustand den Pförtner erreicht und so auch in den Dünndarm gelangt, wird eine der wichtigsten Vorraussetzungen für einen gesunden Darm im menschlichen Körper durch das ionisierte Wasser erfüllt!

Quelle: Aquion®
(Aquion® ist eine eingetragene Marke der Firma Salux Netzwerk GmbH, 22395 Hamburg)
 

Welche Art von Wasser sollte ich trinken wenn ich Medikamente einnehme?

Wenn Sie Medikamente mit alkalischem Wasser einnehmen, kann die Wirkung des Medikaments durch eine zu schnelle Absorption des ionisierten Wasser oder durch eine Verbindung mit alkalischen Mineralien eingeschränkt werden. Daher empfehlen wir, Medizin nur zusammen mit neutralem Wasser (hier wird nicht ionisiert, aber gefiltert und damit gereinigt) einzunehmen.

Ist die Nutzung des Ionisators bei Herzrhythmusstörungen angebracht?

Eine negative Wirkung ist nicht bekannt. Bitte sprechen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Heilpraktiker an.


Schadet das ionisierte Wasser bei Schilddrüsenüberfunktion?

Eine negative Wirkung ist nicht bekannt. Bitte sprechen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Heilpraktiker an.

Darf das basische Wasser in der Schwangerschaft getrunken werden?

In der Schwangerschaft benötigt die werdende Mutter besonders viele Basen, denn ein gesundes Fruchtwasser hat einen hohen pH-Wert und ein Fötus benötigt ein basisches Milieu. Der Basenmangel ist zum Beispiel die Ursache für das - meist am Morgen auftretende - Unwohlsein der schwangeren Frau. Aus Japan liegen Berichte vor, die sehr gute Erfahrungen von basischem Wasser für schwangere Frauen bestätigen. Es ist für schwangere Frauen besonders wichtig, viele Basen zu sich zu nehmen. Der Körper der werdenden Mutter hat eine eindeutige Priorität für die Versorgung des Fötus. Es wird deshalb alle verfügbaren Basen dem heranwachsenden Kind zur Verfügung stellen.  

Dürfen Kleinkinder alkalisches Wasser trinken?

Natürlich dürfen Kleinkinder alkalisches Wasser trinken und wir empfehlen zum Mischen von Babynahrung leicht alkalisches Wasser, d.h. ausschließlich in Stufe 1. Eine Studie in Japan hat ergeben, dass Kinder die Babynahrung, welche mit alkalischem Wasser vorbereitet wurde, genauso gesund bleiben als wenn sie gestillt werden

Wie viel Wasser sollte ich Trinken?


Einige Fachleute sagen 2 Liter pro Tag, andere meinen 30ml pro kg Körpergewicht. Medizinisch kann es nicht genau festgelegt werden, da die Menschen zu unterschiedlich sind und jeder letztlich seine zu trinkende Wassermenge pro Tag selber festlegen muss. Eine der Hauptfunktionen des Wassers ist das Reinigen des Körpers und es sollte von daher niemals zu wenig Wasser getrunken werden. Wir empfehlen in etwa 2 Liter alkalisches Wasser pro Tag zu trinken, wobei von Fall zu Fall diese Menge durchaus erhöht werden kann. Bitte sprechen Sie auch hier mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker über eine für Sie ideale Trinkwassermenge pro Tag!


Wann sollte ich das alkalische Wasser nicht trinken (Kontraindikationen)?

Wenn bei Ihnen eine Alkalose medizinisch festgestellt wurde, sollten Sie alkalisches Trinkwasser nicht trinken. Diese Krankheit ist aber in den übersäuerten Zivilisationsgesellschaften fast nie anzutreffen.

Quelle: Aquion®
(Aquion® ist eine eingetragene Marke der Firma Salux Netzwerk GmbH, 22395 Hamburg)

Warum ist ein Reduktionspotential für den menschlichen Körper so wichtig?

In ihrem Artikel über die Elektrochemie von Lebensmitteln geben die Autoren Prof. Dr. Manfred Hoffmann und Manfred Staller Auskunft über die elektrochemischen Merkmale von Lebensmitteln und kommen zu sehr interessanten Erkenntnissen. Auch hier bedanken wir uns für die Information!


Thema Ionisiertes Wasser

1. Thema Gesundheit

Wie wirken Säuren und Basen im Körper? (1)

Herr Joachim F. Schönfisch hat uns 'Säuren und Basen im Körper' - eine Erklärung in Kurzform - zur Verfügung gestellt. Sie können sich diese PDF-Datei auf Ihren Computer herunterladen. Der Artikel stellt in anschaulicher Weise die Wirkung von Säuren und Basen im Körper dar.

Wie wirken Säuren und Basen im Körper? (2)

Eine weitere Information zum Thema Säure-Basen-Haushalt hat uns der Heilpraktiker Klaus Siegmund freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Danke! Auch diesen Artikel stellen wir für Sie zum Herunterladen als PDF-Datei bereit.

Wie kommt man in ein gesundes Säure-Basen-Gleichgewicht?

Lesen Sie hierzu den Text Sauer macht nicht lustig , den uns Frau Barbara Simonsohn freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.
Vielen Dank dafür!

  Auf welche Weise dient ionisiertes Wasser dem Körper?

Der Wasserionisator filtert in hohem Maße Schadstoffe aus dem Wasser und reichert es mit Okinawa Korallen-Kalzium an. Das durch Ionisation gewonnene basische Trinkwasser kann den Organismus beim Ausgleich der ernährungsbedingten Übersäuerung unterstützen.

Welche Vorteile kann alkalisches Trinkwasser
    für Ihre Gesundheit haben?
  • Wir empfehlen ionisiertes alkalisches Wasser als Beitrag zum Erhalt des Säure- / Basengleichgewichts im Körper.
  • Durch die elektrolytische Aufteilung der sauren und basischen Bestandteile verbleibt im basischen Wasser ein hoher Anteil Sauerstoff.
  • Das Wasser hat eine hohe Lösekraft und dadurch ist ein weitaus effizienterer Abtransport von Schlacken im Körper möglich. Dadurch wird auch tatsächlich mehr Wasser pro Tag 'getrunken'!
  • Vorzüglicher weicher Wassergeschmack zum Trinken und Kochen.

Warum sollte die empfohlene Vorgehenshinweise unbedingt beachtet werden?

Die Vorgehenshinweise sind dazu gedacht, Überreaktionen des Körpers zu vermeiden. Denken Sie also daran, die Alkalisierung nur langsam und schrittweise zu steigern.

Welche alkalische Stufe sollte ich grundsätzlich regelmäßig trinken?

Bei einem ph-Wert des Wassers von 8,5-9 wird das Wasser am besten vom Körper aufgenommen. Umkehrosmose bzw. destilliertes Wasser sind aufgrund ihres fehlendes Mineralstoffgehaltes und einem relativ niedrigen pH-Wert von 5-6 nicht geeignet auf Dauer getrunken zu werden. Es wird empfohlen in der Anfangszeit ionisiertes alkalisches Wasser in Stufe 1 (der pH-Wert liegt je nach Mineralstoffgehalt und Wasserdurchflussmenge des Trinkwassers bei 7,5-8) zu trinken. Nach ca. 3-4 Wochen kann dann auf Stufe 2 (der pH-Wert liegt je nach Mineralstoffgehalt und Wasserdurchflussmenge des Trinkwassers bei 8-9) hochgeschaltet werden und kann dann bis auf weiteres regelmäßig getrunken werden.

Kann zuviel alkalisches Wasser getrunken werden?

Aufgrund von Mineralien wird das Trinkwasser während der Elektrolyse stärker alkalisch. Unser Körper hat ein Puffersystem (Phosphate und Bikarbonate), welches immer für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt im Körper sorgt. Dabei spielt es keine Rolle in welchen Mengen saure bzw. basische Substanzen in Ihrem Körper enthalten sind. Daher kann Ihr Körper niemals zu basisch werden. Auf der anderen Seite kann eine latente Übersäuerung (die vorgesehene Pufferung des Körpers ist in diesem Fall überfordert) eines Körpers zu schwerwiegenden negativen Folgen führen: bei dauerhaften pH-Werten von unter 6,8 im Körper aufgrund einer permanenten Zufuhr von sauren Nahrungsmitteln können Krankheiten wie Diabetes sowie Nierenprobleme entstehen.

Neutralisiert alkalisches Wasser die Magensäure?

Der Säuren- und Basen-Wert von Stoffen kann mit Hilfe der ph-Skalavon 1-14 bestimmt werden. Ein pH-Wert von 7 ist neutral und Werte von 7-1 sind saurer und Werte von 7-14 sind alkalisch, wobei pH-Wert 1 sehr sauer und ein pH-Wert von 14 sehr alkalisch ist. Die Nahrung sollte wenn möglich basenbildend vom Körper aufgenommen werden und dies wird durch leicht alkalische Nahrungsmittel bei der Nahrungsaufnahme meistens erreicht. Die Magensäure im Gegenzug hat einen pH-Wert von etwa 2. Reines Wasser hat nur eine sehr kurze Verweildauer im Magen und fließt direkt von der Speiseröhreneinmündung an der oberen Krümmung des Magens entlang zum Pförtner. Es vermischt sich so nur teilweise mit dem sauren Essensbrei und gelangt größtenteils direkt in den Dünndarm. Der Anteil des basischen Wassers (zum Beispiel mit einem pH-Wert von 9,5), der sich mit dem Magensaft vermischt, neutralisiert den Magensaft (zum Beispiel mit einem pH-Wert von 1,8) 1000-mal stärker als neutrales Wasser mit einem pH-Wert von 7,5. Da die Neutralisierung des Magensaftes von den Rezeptoren erkannt wird, stellen die Drüsen der Magenwand wieder neue Salzsäure (HCl) her. Als 'Abfallprodukt' dieser Salzsäureproduktion aus NaCl und H2O entsteht NaOH, das den Natrium-Bikarbonat-Puffer im Blut verstärkt. Das Natrium-Bikarbonat im Blut ist der wichtigste Puffer, um den Blut-pH-Wert auf Konstant 7,4 zu halten. Da relativ viel Wasser in leicht alkalischen Zustand den Pförtner erreicht und so auch in den Dünndarm gelangt, wird eine der wichtigsten Vorraussetzungen für einen gesunden Darm im menschlichen Körper durch das ionisierte Wasser erfüllt! (Quelle: Aquion®)

(Aquion® ist eine eingetragene Marke der Firma Salux Netzwerk GmbH, 22395 Hamburg)

Welche Art von Wasser sollte ich trinken wenn ich Medikamente einnehme?

Wenn Sie Medikamente mit alkalischem Wasser einnehmen, kann die Wirkung des Medikaments durch eine zu schnelle Absorption des ionisierten Wasser oder durch eine Verbindung mit alkalischen Mineralien eingeschränkt werden. Daher empfehlen wir, Medizin nur zusammen mit neutralem Wasser (hier wird nicht ionisiert, aber gefiltert und damit gereinigt) einzunehmen.

Was ist so besonders am Korallen-Kalzium?

Die Korallen, die als Kalzium-Lieferant unserer Wasser-Ionisatoren dienen, stammen von der Insel Okinawa (bekannt als die Insel mit der weltweit höchsten Dichte an Menschen, die über 100 Jahre alt sind!). Man sagt diesem Kalzium eine hohe 'Bioverfügbarkeit' nach.
Auch als direkter Download verfügbar: Okinawa Korallen-Kalzium

Ist die Nutzung des Ionisators bei Herzrhythmusstörungen angebracht?

Eine negative Wirkung ist nicht bekannt. Bitte sprechen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Heilpraktiker an.

Schadet das ionisierte Wasser bei Schilddrüsenüberfunktion?

Eine negative Wirkung ist nicht bekannt. Bitte sprechen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Heilpraktiker an.

Darf das basische Wasser in der Schwangerschaft getrunken werden?

In der Schwangerschaft benötigt die werdende Mutter besonders viele Basen, denn ein gesundes Fruchtwasser hat einen hohen pH-Wert und ein Fötus benötigt ein basisches Milieu. Der Basenmangel ist zum Beispiel die Ursache für das - meist am Morgen auftretende - Unwohlsein der schwangeren Frau. Aus Japan liegen Berichte vor, die sehr gute Erfahrungen von basischem Wasser für schwangere Frauen bestätigen. Es ist für schwangere Frauen besonders wichtig, viele Basen zu sich zu nehmen. Der Körper der werdenden Mutter hat eine eindeutige Priorität für die Versorgung des Fötus. Es wird deshalb alle verfügbaren Basen dem heranwachsenden Kind zur Verfügung stellen.

Dürfen Kleinkinder alkalisches Wasser trinken?

Natürlich dürfen Kleinkinder alkalisches Wasser trinken und wir empfehlen zum Mischen von Babynahrung leicht alkalisches Wasser, d.h. ausschließlich in Stufe 1. Eine Studie in Japan hat ergeben, dass Kinder die Babynahrung, welche mit alkalischem Wasser vorbereitet wurde, genauso gesund bleiben als wenn sie gestillt werden.

Wie viel Wasser sollte ich Trinken?

Einige Fachleute sagen 2 Liter pro Tag, andere meinen 30ml pro Kg Körpergewicht. Medizinisch kann es nicht genau festgelegt werden, da die Menschen zu unterschiedlich sind und jeder letztlich seine zu trinkende Wassermenge pro Tag selber festlegen muss. Eine der Hauptfunktionen des Wassers ist das Reinigen des Körpers und es sollte von daher niemals zu wenig Wasser getrunken werden. Wir empfehlen in etwa 2 Liter alkalisches Wasser pro Tag zu trinken, wobei von Fall zu Fall diese Menge durchaus erhöht werden kann. Bitte sprechen Sie auch hier mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker über eine für Sie ideale Trinkwassermenge pro Tag!

Wann sollte ich das alkalische Wasser nicht trinken (Kontraindikationen)?

Wenn bei Ihnen eine Alkalose medizinisch festgestellt wurde, sollten Sie alkalisches Trinkwasser nicht trinken. Diese Krankheit ist aber in den übersäuerten Zivilisationsgesellschaften fast nie anzutreffen. (Quelle: Aquion®)

(Aquion® ist eine eingetragene Marke der Firma Salux Netzwerk GmbH, 22395 Hamburg)


Warum ist ein Reduktionspotential für den menschlichen Körper so wichtig?


In ihrem Artikel über die Elektrochemie von Lebensmitteln geben die Autoren Prof. Dr. Manfred Hoffmann und Manfred Staller Auskunft über die elektrochemischen Merkmale von Lebensmitteln und kommen zu sehr interessanten Erkenntnissen. Auch hier bedanken wir uns für die Information!


2. Thema: Ionisiertes basisches Wasser


Wie wird das basische bzw. das saure Wasser hergestellt?

Durch eine (absichtlich) unvollständige, mikroprozessorgesteuerte Elektrolyse wird das durch den Aktiv-Kohle-Filter gereinigte und mit Okinawa-Korallenkalzium versetzte Wasser getrennt in Wasser mit den basischen Mineralien (Kalcium, Magnesium, Kalium, etc.) und den sauren Stoffen (Schwefel, Phosphor, etc.). Das basische Wasser enthält einen großen Überschuss an OH- Ionen und freien Elektronen (d.h. es kann als Antioxidans wirken), das saure Wasser enthält einen großen Überschuss an H+ Ionen und wirkt als Oxidationsmittel.

Warum sollte Trinkwasser gefiltert und ionisiert werden?

Trotzdem Trinkwasser in Deutschland Kontrollen unterliegt, kann es von Region zu Region in unterschiedlichen Qualitäten zur Verfügung stehen. Aus einer Reihe von Gründen wird es für die Trinkwasserversorger in Deutschland immer schwieriger einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung zu stellen. Bezeichnend ist auch eine Untersuchung des weltweiten Trinkwassers der UNO aus dem Jahre 2003, bei dem festgestellt wurde, dass Deutsches Trinkwasser mit zu den schlechtesten in Europa zählt: Wasserqualität weltweit

Weitere Informationen und Links zu diesem Thema:
Die Grundwasser-Zeitbombe aus dem Arzneischrank
Deutsches Leitungswasser mit Arzneimittel-Rückständen belastet

Eine kritische Betrachtung von Leitungswasser

Norwegische Studie: Saures Wasser begünstigt Krankheitserreger

Hoffnung für Kranke: 'Reduziertes Wasser' im Sauerland | RP Online

Trinkwasser als Ursache chronischer Vergiftungen?

Ein sehr aufschlussreicher Artikel von Heilpraktiker Thomas Bläsig, Berlin
über mögliche Inhaltsstoffe im Trinkwasser:
Auch für diesen Text dafür bedanken wir uns herzlich!
Trinkwasser als Ursache chronischer Vergiftungen


Wie schmeckt ionisiertes Wasser im Vergleich zu herkömmlichem Leitungswasser?


Ionisiertes Wasser schmeckt besser und 'weicher' als herkömmliches Trinkwasser. Das heißt, beim Trinken von ionisiertem Wasser fühlt man sich nicht so voll und aufgebläht wie bei herkömmlichem, wenn man viel auf einmal trinkt. Der Grund dafür ist, dass die Wasser-Cluster des ionisierten Wassers kleiner sind und dadurch das Wasser 'zellgängiger' ist. Da das Wasser reiner ist (was auch durch die Filterung erreicht wird), schmeckt es besser als z.B. Leitungswasser, das Verschmutzungen enthalten kann.

Was unterscheidet Ionisiertes Wasser von Umkehr-Osmosewasser?

Wir möchten in diesem Zusammenhang auf die Ausführungen von Marlene Edwyna Kunold vom 22.02.2006 verweisen, die sehr detailliert über die Unterschiede schreibt... Auch hier danken wir für die Bereitstellung!


Warum entsteht ein Belag in Glas- oder Plastikflaschen durch ionisiertes Wasser?

Dieser Belag entsteht durch ausfallende Mineralien, wobei diese eine unterschiedliche elektrische Ladung im Vergleich zum Wasserbehältnis aufweisen können. Durch die unterschiedliche Ladung haben die Mineralien das Bestreben sich mit der Innenwand des Behälters zu verbinden. Sie können diesen Mineralbelag relativ leicht mit 25% Essigsäure beseitigen, die Sie natürlich anschließend ausspülen.

Warum empfehlen wir Trinkwasserflaschen aus Polycarbonat?

Wie Sie der Studie Mit Antimon verunreinigte PET Flaschen entnehmen können, enthalten Kunststoffflaschen Weichmacher, die den sehr giftigen Stoff Antimon abgeben können.

Wie verhält es sich tatsächlich mit der Kohlensäure?

Ist die Kohlensäure sauer oder nicht. Macht Sie ein Getränk sauer oder nicht? Dies ist ein komplizierter Vorgang, den wir mit Hilfe von Kai Hager und Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth erklären möchten.